Ein europ├Ąische Mentoren-Programm von ehrenamtlichen Senioren zur Integration junger Menschen aus benachteiligten Verh├Ąltnissen

Projekt├╝bersicht

In der heutigen Gesellschaft spiegeln die hohen Jugendarbeitslosenquoten die Schwierigkeiten wider, mit denen junge Menschen auf der Suche nach Arbeitssuche konfrontiert sind. Das betrifft in erster Linie junge Menschen aus benachteiligten Verh├Ąltnissen.

Das Projekt tr├Ągt dazu bei, die Kernkompetenzen und F├Ąhigkeiten junger Menschen zu verbessern, die ihnen den Einstieg in die Arbeitswelt und damit die Integration in die Gesellschaft erleichtern. Hier steht insbesondere das Zusammenwirken zwischen der allgemeinen beruflichen Bildung und der Arbeitswelt im Vordergrund. Konkret zielt diese europ├Ąische Ma├čnahme darauf ab, die soziale Ausgrenzung zu bek├Ąmpfen. Ebenso spielen die Eingliederung benachteiligter Jugendlicher zwischen 15 und 30 Jahren in den Arbeitsmarkt – und damit in die Gesellschaft – eine bedeutende Rolle. Dieses Ziel wird durch eine Schulung erreicht, bei der Ehrenamtliche und Berufseinsteiger in einem generationen-├╝bergreifenden Umfeld miteinander arbeiten. Einerseits tr├Ągt diese Vorgehensweise dazu bei, dass die Jugendlichen ihre Qualifikationen und damit die Aussicht auf einen Job verbessern. Andererseits werden sie mehr und mehr mit dem Arbeitsleben vertraut, indem sie ihre F├Ąhigkeiten im Bereich der Sozial- und Berufskompetenz ausbauen.

Ausgangspunkt des Projekts ist ein bew├Ąhrtes Programm, das in Deutschland bereits seit 2009 erfolgreich l├Ąuft: die Initiative VerA des Senior Experten Service (SES). Im Rahmen eines fr├╝heren Projekts Erasmus+ KA202 ist diese Initiative auch in anderen L├Ąndern auf gro├čes Interesse gesto├čen. Das hat die entsprechenden Partnerorganisationen des SES ermutigt, ├Ąhnliche Programme einzuf├╝hren. In enger Zusammenarbeit mit Akteuren im Bereich der beruflichen Bildung sind so in sechs L├Ąndern strategische Partnerschaften mit insgesamt neun Ehrenamtsorganisationen entstanden. Deren Zielsetzung ist es, jungen Menschen in Schwierigkeiten w├Ąhrend der Berufsausbildung unterst├╝tzend zur Seite zu stehen.

Die Partner haben eine Methode entwickelt, die in vier der sechs L├Ąnder f├╝r etwa 80 bis 90 Mentoren und etwa 130 benachteiligte junge Menschen eine gro├če Hilfe sein wird. Sie richtet sich an die Zielgruppen in den jeweiligen L├Ąndern: in Italien Migranten, Asylbewerber und Fl├╝chtlinge im Alter von 18 bis 30 Jahren, in Spanien Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren, die eine Berufsgrundausbildung mit besonderem Bildungsbedarf, mit anhaltenden wirtschaftlichen Problemen oder einem niedrigen sozio├Âkonomischen Niveau absolvieren; in Frankreich sind es Auszubildende und Studierende im Alter von 15 bis 25 Jahren, die Schwierigkeiten in ihrer Ausbildung haben und bei denen die Gefahr besteht, dass sie ihre Ausbildung abbrechen. In Finnland umfasst diese Zielgruppe Migranten, gering qualifizierte Auszubildende und Studierende im Alter von 18 bis 30 Jahren, die ihr Studium abbrechen. Die Jugendlichen nehmen an einem Pilotversuch teil, indem sie Trainingsseminare besuchen und einen Mentor aus dem beruflichen Umfeld, das f├╝r sie interessant ist.

W├Ąhrend der 22-monatigen Laufzeit erstellen die Partnerorganisationen ein Methoden-Handbuch, das alle Details f├╝r die erfolgreiche Umsetzung der Initiative beinhaltet.  Dazu z├Ąhlen die entsprechenden Lehrpl├Ąne und eine Reihe vom Empfehlungen f├╝r ehrenamtliches Engagement, Coaching und den Dialog zwischen den Generationen auf nationaler und internationaler Ebene. Alle diese Ma├čnahmen haben zum Ziel, jungen Menschen Selbstbewusstsein zu vermitteln und ihnen gleichzeitig Hilfe f├╝r ihren Einstieg ins Arbeitsleben zu gew├Ąhren; auch ├╝ber das Projektende hinaus.

Die gr├Â├čte zu erwartende Auswirkung f├╝r die jungen Leute ist die Verbesserung der Besch├Ąftigungsperspektiven. Als Basis daf├╝r dient die enge Zusammenarbeit zwischen Jugendlichen, ehrenamtlichen Senioren und dem Arbeitsmarkt. Jugendliche k├Ânnen einer m├Âglichen Benachteiligung in der sozialen und beruflichen Kompetenz entgegenwirken, indem sie eine bewusstere Herangehensweise an ihren beruflichen Werdegang an den Tag legen. Im Gegenzug verst├Ąrken die Senioren ihr ehrenamtliches Engagement und leisten damit einen Dienst f├╝r sich selbst und die Gesellschaft. Langfristig wird mit dem Projekt die Anpassung des Bildungs- und Ausbildungssystems an die Bed├╝rfnisse des Arbeitsmarkts unterst├╝tzt, speziell im Hinblick auf neue Qualifikationen f├╝r die k├╝nftigen Arbeitnehmer. Dadurch wird die L├╝cke zwischen dem Ausbildungsniveau und den Anforderungen der Unternehmer geschlossen. Insbesondere die Einrichtungen der beruflichen Bildung k├Ânnen somit einen neuen Ausbildungsweg einschlagen oder innovative Ans├Ątze f├╝r die soziale Eingliederung verfolgen.